Lilium Jet – Elektroflieger der Zukunft? – Der Lilium Jet – eine Innovation in der Luftfahrt

Junge Ingenieure aus München entwickeln ein innovatives Fluggerät, inspiriert durch den bekannten Science Fiction Film „Das fünfte Element“. Der von Lilium Aviation entworfene Lilium Jet ist ein elektrisch betriebener, senkrecht startender und -landender Jet. Eine Start- oder Landebahn benötigt er dabei nicht. Lesen Sie mehr in meinem Blog-Beitrag über das Konzept und die Entwicklung des Elektro-Fliegers.

© Lilium Aviation

Das Konzept des Lilium Jet

Mittels eines Antriebssystems mit schwenkbaren Elektrotriebwerken kann der Lilium Jet von überall aus starten. Er benötigt dabei ein 15 x 15 Meter großes Feld. So kann es in Zukunft möglich sein direkt auf den Dächern hoher Gebäude, auf Parkhäusern, am Ortsrand und überall dort wo für einen Helikopter Platz wäre zu landen. Der Flieger verfügt über Elek­trotriebwerke, die beim Start in etwa so laut sind wie ein mit 100 km/h vorbeifahrendes Auto. Im Vergleich zu den derzeitigen Flugzeugen, ist die Lärmbelästigung daher deutlich geringer. Im Reiseflug ist der Jet vom Boden aus nicht mehr zu hören.

Mit Hilfe einer computergestützten Steuerung wird der Lilium Jet betrieben, ein einfacher Joystick dient zur Navigation des Elektrofliegers. Das Cockpit des Jets bietet Platz für bis zu zwei Personen, die mit einer Aufladung bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 280 km/h eine Reichweite von bis zu 300 km erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit des Jets liegt bei 400 km/h. Der Lilium Jet ist mit einem innovativen Antriebssystem mit nach unten schwenkbaren Elektro-Triebwerken und mit einem Rettungsfallschirm für das komplette Flugzeug ausgestattet. Aufgrund seines elektrischen Antriebssystems verursacht der Jet keinen CO₂-Ausstoß, keine Feinstaubemissionen und verbraucht beim Fliegen geringe Mengen an Energie. Eine Aufladung ist an jeder Steckdose möglich. Auch die Betriebskosten für den Jet fallen sehr gering aus.

Der Jet wird als Ultraleicht-Flugzeug zugelassen. Piloten benötigen daher einen entsprechenden Pilotenschein für Ultraleichtflugzeuge, um den Lilium Jet steuern zu können.


Der Lilium Jet kurz vor dem Start

 Der Lilium Jet kurz vor dem Start - © Lilium Aviation   


Die Entwicklung des Lilium Jet

Die Entwicklung für den Lilium Jet begann An­fang 2014 an der Technischen Universität München mit dem Streben die Zukunft der Luftfahrtindustrie zu prägen. Die Idee dazu hatten vier Ingenieure und Produktentwickler aus der Luft- und Raumfahrtbranche, deren Ausbildung von Flugantriebstechnik über Energietechnik und Aerodynamik bis hin zu Robo­tik und Leichtbau reicht. Unterstützt werden sie durch das ESA business incubation centre Bavaria und durch die europäische Innovationsinitiative Climate-KIC GmbH.

Zur Veranschaulichung des technologischen Konzepts wurden mehrere Demonstratoren in den Maßstäben 1:5, 1:2,5 und 1:2 gebaut. Alle Scale-Modelle wurden bereits erfolgreich geflogen und dienen zur Validierung und Weiterentwicklung der Aerodynamik und der Regelungssoftware. Im September 2015 wurde der erste Scale-Prototyp im finalen Design im Format 1:2 fertiggestellt. Er bildet die Vorstufe zum Original und hat eine Spannweite von 3,5 m. Er verfügt über eine Leistung von 30 kW. Das entspricht etwa einem Drittel der Leistung eines BMW Motors. Der fertige Jet soll zukünftig über eine Leistung von 320 kW verfügen.


Der Lilium Jet im Flug über dem Meer


Der Lilium Jet im Flug über dem Meer - © Lilium Aviation  


Markteinführung Lilium Jet

Dieses Jahr soll der Prototyp im Maßstab 1:1 gefertigt werden. Erste Testflüge mit dem originalen Lilium Jet werden danach gestartet. An einem ersten bemannten Experimentalflug wird ebenfalls gearbeitet. 2018/2019 soll der Lilium Jet auf den Markt kommen.

Es bleibt spannend, wie sich die Elektromobilität in der Luftfahrtbranche weiter entwickelt. Halten Sie solche Innovationen für elementar und zukunftsweisend? Ich freue mich auf unseren Gedankenaustausch.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:
Transparente und vernetzte Logistikprozesse – reale Vision oder Fiktion?
Wafer und Mikrochips: Die Grenze des Machbaren
Hochleistungsflüssigkeiten – Schmieren, Löschen, Kühlen und mehr