Welcome! We detected, that you might need another language.
ContinueWeiter

Silver Worker – eine tragende Säule in Unternehmen

30.07.2019 HR Services

Unsere Gesellschaft wird immer älter und so steigt auch der Anteil der Silver Worker. Aktuell gehören rund 30 % der in Deutschland Beschäftigten zur Generation 50 Plus. Im Angesicht dessen sollten Arbeitgebende den Wert ihrer erfahrenen „älteren“ Mitarbeitenden erkennen und entsprechende Maßnahmen ableiten, um für ihre Silver Worker attraktiv zu bleiben oder so gar neue zugewinnen. 

Die meisten Unternehmen kennen die Herausforderungen, die mit einer alternden Belegschaft einhergehen. Doch dieses Wissen mündet im Großteil der Fälle nicht in tatsächlichen Maßnahmen. Und auch wenn sich die Wahrnehmung verändert und die Relevanz der Thematik hoch ist, fehlen vielen Arbeitgebenden konkrete Handlungsansätze, wie sie mit dieser Entwicklung umgehen sollen.

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter

Was können Sie tun, um die Leistung, Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Ihrer – vor allem älteren – Mitarbeitenden zu fördern? Wie kann man den Bedürfnissen von jüngeren und älteren Beschäftigten in einem Unternehmen gleichermaßen gerecht werden?

Was Silver Worker bieten können

Die Generation 50 Plus vereint zahlreiche positive Eigenschaften von denen Unternehmen profitieren können. Neben einer langjährigen Berufserfahrung und ein hohes Fach- und Branchenwissen, verfügen sie oftmals auch über ein großes berufliches Netzwerk mit persönlichen Beziehungen, welches sie sich über die Jahre aufgebaut haben. Generell wird den Silver Workern eine hohe Verantwortungsbereitschaft und Sozialkompetenz unterstellt. Ein weiterer entscheidender Vorteil der Generation 50 Plus ist, dass diese Ihre eigenen Stärken kennen und Ihre Leistung gut einschätzen können. 

Zudem darf nicht in Vergessenheit geraten, dass die meisten ab 1964 Geborenen bis zu Ihrem 67. Geburtstag arbeiten und den Unternehmen damit auch noch bis zu 17 Jahre nach dem 50. Geburtstag zur Verfügung stehen können. Natürlich bei entsprechender Integration, Förderung und betrieblicher Gesundheitsfürsorge.

Erfolgreiche Integration der Generation 50 Plus

Die Digitalisierung und Demografie verändern die Arbeitswelt immens.

Gerade für die Älteren – mit wenig technischem Verständnis – stellt die zunehmende Smart World eine große Herausforderung dar. Sich nach knapp 30 Jahren oder mehr im Berufsleben derart umzustellen und neue technische Aspekte zu erlernen, stellt für einige Silver Worker ein Problem dar. An diesem Punkt gilt es, die Kollegen mitzunehmen und sie mit Workshops und Weiterbildungen für die Digitalisierung fit zu machen. Angefangen bei Seminaren bis hin zu Workshops gibt es einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können für Ihre Silver Worker. Hilfreich ist auch der generationenübergreifende Austausch zwischen den Jungen und Älteren. So könnten die jüngeren Kolleg:innen den Älteren zur Seite stehen bei eventuellen Fragen zur Technik. Die Natürlichkeit, mit der die Generation Y in der Smart World agiert, wird sich auch auf die Silver Worker auswirken. Zudem wird das gegenseitige Verständnis gefördert, denn jede Altersgruppe kann von der anderen lernen und der Teamgedanke wird gefördert.

Während also die jungen Kolleg:innen die Alteingesessenen auf die Reise in die Welt der Digitalisierung mitnehmen, können sie von deren Erfahrung profitieren. Mit 55 Jahren ist so viel Know-how und Berufserfahrung vorhanden, dass sich die jüngere Generation zahlreiche Kniffe abschauen kann und zukünftig auch davon profitiert – ebenso wie das Unternehmen, in dessen Interesse es sein sollte, vorhandenes Know-how nicht zu verlieren.

Für eine erfolgreiche Integration ist es wichtig, die genauen Bedürfnisse der Zielgruppe 50 Plus zu kennen. Dabei ist auch einiges an Kreativität gefordert. In erster Linie geht es darum, dass die Mitarbeiter:innen fit bleiben – fachlich als auch körperlich. Abhängig vom jeweiligen Mitarbeitenden, wollen viele weiterhin gefördert werden und ihre Kompetenzen aufbauen und nicht auf das Abstellgleis geraten. Denn einen Wissensvorsprung liefern Silver Worker vor allem dann, wenn sie von Anfang in Entscheidungsfindungsprozesse einbezogen werden. Auch belastungsarme und ergonomische Arbeitsplätze fördern die Produktivität und senken das Gesundheitsrisiko. Weitere Möglichkeiten, um Mitarbeitende langfristig im Unternehmen zu halten, sind die Gewährleistung einer optimalen Work-Life Balance sowie flexible Arbeitszeitmodelle. Schließlich können Ihre 50Plus Mitarbeitenden später Eltern geworden sein, schon den Titel Großeltern tragen oder auch einfach mehr Arzttermine wahrnehmen müssen. Nicht zu unterschätzen ist ebenso die berufliche Anerkennung, die in jeder Altersklasse eine Basis für langfristige Beziehungen bildet, sowie die Gleichbehandlung im Rahmen der finanziellen Ausgleiche. Wenn junge Mitarbeitende geldwerte Vorteile erhalten, wie Kostenerstattung für Betreuungsplätze der Kinder, dann wäre es ebenso angemessen, auch die Silver Worker in anderer Form zu berücksichtigen. Zum Beispiel in Form von Gutschein- oder Tankkarten.

Zu den Silver Workern gehören auch rentenberechtigte Mitarbeitende, die vor allem den Spaß und die geistige Herausforderung bei der Arbeit schätzen. Aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) geht hervor, dass bereits 2015 jeder dritte Betrieb versuchte, Mitarbeitende, die Rentenanspruch haben, zu halten. Dies gelingt vor allem mit kürzeren und flexibleren Arbeitszeiten. Denn die Anforderungen an den Einsatz älterer Mitarbeiter:innen sind hoch. Eine weitere Studie "Trendreport - Digititalisierung und Arbeitsmarkt 2018" macht das deutlich: die befragten Unternehmen fürchten vor allem die fehlende Flexibilität und das höhere Gesundheitsrisiko.

Doch auch hier liegt es an der Kreativität und dem Umsetzungswillen der Entscheidenden, wie Gesundheitsrisiken oder krankheitsbedingte Ausfälle reduziert werden können.

Gesundheit und Arbeit im Einklang

Um die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Silver Worker länger zu erhalten, müssen natürliche altersbegleitende Veränderungen in Wahrnehmung und Motorik bei der Arbeitsgestaltung berücksichtigt werden. Denn heutzutage scheidet fast jeder dritte Arbeitnehmende frühzeitig aus dem Berufsleben aus. Eine Anpassung der Arbeitsbedingungen kann dem positiv entgegensteuern. Auch wenn das im ersten Moment Investitionen fordert, werden sich diese auf Dauer amortisieren, wenn Mitarbeitende bis ins höhere Alter leistungsfähig bleiben. Das Angebot gesundheitsunterstützender Trainings oder Workshops im Büro, das Fördern einer Mitgliedschaft im Sportverein und regelmäßige Arbeitsplatzuntersuchungen sind nur einige Maßnahmen, um die eigenen Mitarbeiter:innen zu motivieren.

So können im produzierenden Gewerbe unterstützende und interagierende Maschinen eingesetzt werden, die den Mitarbeitenden das Heben schwerer Lasten abnehmen. Dadurch werden falsche und gesundheitsschädigende Bewegungen vermieden und unter Umständen sogar die Effektivität gesteigert. 

Ebenso sollte für Mitarbeitende, die lange Zeit vor dem PC sitzen an entsprechendes Equipment wie Lendenwirbel unterstützende Stühle oder höhenverstellbare Tische gedacht werden. Dies fördert die Gesundheit von sowohl älteren Mitarbeitenden, als auch von jüngeren. Eine weitere Möglichkeit ist das Angebot der Job Rotation. Die Art der Arbeit, die Räumlichkeiten und Arbeitszeiten spielen dabei eine wichtige Rolle. Um einen monotonen Arbeitsalltag zu vermeiden, was für Silver Worker auch eher belastend als entspannend ist, kann über einen regelmäßigen Wechsel der Arbeitstätigkeit nachgedacht werden. Dies fördert auch die kognitiven Fähigkeiten.

Silver Worker für sich gewinnen

Neben Ihren bestehenden älteren Mitarbeitenden kann es sich auch löhnen über 50-jährige neu einzustellen. Wie oben erwähnt bringen diese sowohl Erfahrung als auch ein ausgeprägtes Beziehungsnetzwerk mit sich. Vor allem für jüngere Firmen kann sich diese zusätzliche Expertise und Erfahrung lohnen. Um Silver Worker zu gewinnen, sollten Sie die entsprechenden Jobpositionen auch so ausschreiben. Dabei sollten die Benefits, die für die ältere Generation entscheiden sind, wie eben Gesundheitsvorsorge oder flexible Arbeitszeiten auch aufgezählt werden. Versuchen Sie bei Bewerbungsgesprächen mögliche unpassende Fragen, wie bei einem 65-jährigen: “Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?” zu vermeiden. Führen Sie das Gespräch möglichst offen, damit beide Seiten klären können, was sie voneinander erwarten.

Produktivität auch im hohen Alter

Die Alterung der Gesellschaft macht Präventionsmaßnahmen notwendig. Generell bieten ältere Mitarbeitende zahlreiche Vorteile, die befürchtete Nachteile ausgleichen. So gleichen 40 Jahre Berufserfahrung eine möglicherweise geringere Geschwindigkeit bei der Informationsverarbeitung aus. Altern ist nicht gleich altern, wenn eine alter(n)sgerechte, belastungsarme und individuelle Arbeitsgestaltung gesichert ist. Vorteilhaft ist es, bereits sehr früh mit der ergonomischen und angepassten Arbeitsplatzgestaltung zu beginnen. Dies mindert zudem gesundheitliche Risiken für junge Mitarbeitende, hält sie fit und macht sie vor allem zufriedener, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zeigt. Demnach würden zwei Drittel der Mitarbeitenden gern bis zur Rente in einem Betrieb bleiben, wenn mindestens eine gesundheitsfördernde Maßnahme angeboten wird. Bei den Befragten ohne eine solche Maßnahme sind es nur gut die Hälfte.

Wer die Herausforderungen der Zeit erkennt und daraus geeignete Maßnahmen für sein Unternehmen und seine Belegschaft ableitet, wird zukünftig einen Schritt voraus sein und über einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verfügen. Dazu kann es hilfreich sein, sich externe Expertise hinzuzuziehen, um die optimale Arbeitsumgebung für alle Beschäftigten zu schaffen. Sollten Sie selber zu der Gruppe der Silver Worker gehören, finden Sie hier unsere Seniorenstellen. 

Quellen: agentur-jungesherz.de | agile-unternehmen.de | agile-unternehmen.de 

Leistungen im Überblick

SERVICES

Wir entwickeln Karrieren!

Jobs

20 Jahre erfolgreich!

Successbook