Welcome! We detected, that you might need another language.
ContinueWeiter

Trends bei der globalen Jobsuche

15.02.2018 Karrieretipps

Die Jobsituation in Europa

Die Jobsituation in der Europäischen Union sieht so gut aus, wie lange nicht mehr. Mit einer Arbeitslosenquote von 3,6 % im Dezember 2017 steht Deutschland innerhalb der europäischen Union auf Platz zwei hinter Spitzenreiter Tschechien mit nur 2,3 % Arbeitslosenquote. Damit ist in Tschechien nahezu eine Vollbeschäftigung erreicht. Laut Prognosen für 2018 und 2019 wird die Zahl der Arbeitslosen in der Europäischen Union weiter zurückgehen. Was für Arbeitnehmer eine sehr positive Nachricht ist, bedeutet für Unternehmen wirtschaftlichen Stillstand, denn aufgrund fehlender Fachkräfte müssen bereits jetzt Unternehmen Aufträge ablehnen. Die Konsequenz ist, Bewerber haben die besten Voraussetzungen, auch als Quereinsteiger, in Unternehmen Fuß zu fassen. Für Unternehmen jedoch wird es immer schwerer freie Stellen zu besetzen. Der Arbeitsmarkt hat sich vom Arbeitgeber- hin zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt, sodass sich Unternehmen künftig bei potenziellen Kandidaten bewerben und als attraktive Arbeitgeber positionieren müssen. Denn die Auswahl auf dem Arbeitsmarkt ist groß.

wie können potentielle Mitarbeiter überzeugt und gebunden werden

Im Widerspruch dazu steht die aufkommende Digitalisierung, aufgrund derer sich die Berufsbilder verändern und zahlreiche Jobs wegfallen werden. Die Arbeitswelt ist also im Wandel. Und mit ihr die Art und Weise wie nach Arbeit gesucht wird. Wie finden Bewerber also den für sie richtigen Job? Wie wechselwillig sind Bewerber heute? Und wie flexibel sind sie was den Standort des Jobs angeht? Diesen Fragen gehen wir auf den Grund.

Trotz Zufriedenheit im Job sind Erwerbstätige wechselwillig

Obwohl die meisten Arbeitnehmer zufrieden in ihrem Job sind, bleiben sie dennoch offen für attraktive Jobangebote. Laut Studien würden 75 % der Erwerbstätigen die Anstellung wechseln, wenn sich die Gelegenheit und ein gutes Angebot bieten würden. Die emotionale Bindung eines Mitarbeiters an das Unternehmen hat sich demnach auch im Laufe der Zeit verändert. Viele Arbeitnehmer legen sich einfach nicht mehr für viele Jahre oder gar Jahrzehnte fest, sondern nutzen Gelegenheiten sich zu verändern. Nicht nur, dass viele Erwerbstätige bereit sind, das Unternehmen zu wechseln. Viele von ihnen würden auch in ein anderes Land ziehen, um dort zu arbeiten. In der Luftfahrtbranche bieten sich zum Beispiel in Frankreich viele attraktive Karrierechancen. Laut einer Indeed-Befragung sind die Gründe, in ein anderes Land zu ziehen, sowohl beruflich als auch privat bedingt. 20,8 % der Befragten gaben an, aus persönlichen Gründen auszuwandern. Fast genauso viele Befragte verließen ihre Heimat für ein außergewöhnliches Jobangebot. ARTS beispielsweise bietet seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, länderübergreifend innerhalb des Firmennetzwerkes – auch temporär – an unterschiedlichsten Projekten mitzuwirken. Die Gründe, das Land zu verlassen, waren bei den meisten Befragten beruflicher Natur. Interessanterweise gaben diejenigen, die in ihrer Heimat geblieben sind, an, aus privaten und familiären Gründen nicht umziehen zu wollen.

Emotionale Mitarbeiterbindung – Voraussetzung für hohe Leistungsbereitschaft

Egal, ob Arbeitnehmer nur den Job oder aber Job und Land wechseln, es bleibt die Frage nach dem Warum. Warum mangelt es manchen Unternehmen an Mitarbeiterbindung? Warum wechseln Arbeitnehmer ihren Job? Abgesehen von den wirtschaftlichen Gründen, weshalb Arbeitnehmer entlassen werden, sind auch die Gründe eines freiwilligen Wechsels von Interesse. Fast 75 % der befragten Erwerbstätigen gaben an, wegen des direkten Vorgesetzten das Arbeitsumfeld zu wechseln. Hierbei werden vor allem fehlende Wertschätzung, fehlendes Feedback und das Nichteinbeziehen in Entscheidungen zur Begründung herangezogen. Dies führt häufig zu inneren Kündigungen bei den Arbeitnehmern.

Während Unternehmen immer häufiger versuchen, die Zusatzleistungen für Arbeitnehmer zu optimieren, sie auszubauen und gezielter auf ihre Mitarbeiter anzupassen, verlassen Mitarbeiter ihre Arbeitgeber aufgrund von Vorgesetztenverhalten. Das heißt, um Mitarbeiter länger an Unternehmen binden zu können, muss hier angesetzt werden. Denn häufig werden Vorgesetzte aufgrund ihrer hervorragenden Fachkompetenz eingesetzt, nicht aber wegen ihrer hervorragenden Führungskompetenz. Grundlegende Softskills wie Konfliktfähigkeit, Kommunikationsbereitschaft und Kritikfähigkeit sind dabei unerlässlich. Würden sich diese Faktoren verbessern und aufgrund dessen weniger Arbeitnehmer kündigen, könnte die deutsche Wirtschaft bis zu 105 Milliarden Euro pro Jahr sparen. Denn aufgrund innerer Kündigung sinken Motivation, Produktivität und Qualität. Probleme werden nicht angesprochen, Verbesserungsvorschläge nicht unterbreitet. Daher sollten Unternehmen alles daransetzen, zufriedene und motivierte Mitarbeiter zu haben.

Worauf Bewerber Wert legen

Viele Unternehmen weisen auf die Benefits für ihre Mitarbeiter hin und versuchen Bewerber so für sich zu gewinnen. Unternehmen haben sich diesbezüglich in den vergangenen Jahren schon einiges einfallen lassen. Besonders wichtig bei der Wahl des neuen Arbeitgebers sind für Bewerber die Möglichkeit, Beruf und Privatleben zu vereinbaren, flexible Arbeitszeiten zu haben, sowie die Möglichkeit von zu Hause aus arbeiten zu können. Laut Umfragen finden weiterhin 25 % der Bewerber den Ruf eines Unternehmens besonders wichtig. Ein großer Teil der potenziellen Kandidaten legen aber vor allem Wert auf harte Fakten, wie Gehalt, Arbeitsort und die Anforderungen an den Bewerber. Daraus kann die hohe Akzeptanz von Arbeitgeber-Bewertungsportalen abgeleitet werden. Kaum ein Bewerber schaut nicht vor Absenden seiner Bewerbung in Portale, wie Glasdoor oder Kununu, um das Image möglicher neuer Arbeitgeber zu prüfen und etwas über Unternehmenskultur und Benefits zu erfahren.

Motivierte und zufriedene Mitarbeiter sind bereit Höchstleistungen zu bringen.

ARTS geht mit dem Trend

ARTS sucht immer wieder neue qualifizierte Mitarbeiter, denn ARTS wächst weiter. Nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit arbeiten ARTS Mitarbeiter an innovativen Aufgaben. Mit ARTS haben Sie die Möglichkeit, an internationalen Projekten mitzuwirken, spannende Aufgaben mitzugestalten, Sprachkenntnisse zu optimieren und Ihre fachliche Expertise auszubauen. Lassen Sie sich vom Arbeitgeber ARTS überzeugen und profitieren Sie von flachen Hierarchien, flexiblen Arbeitszeiten, betrieblicher Altersvorsorge und zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten.

In unserer Stellenbörse können Sie alle ausgeschriebenen Stellen einsehen, sich aber auch initiativ bewerben. Wir freuen uns auf Sie!

Quellen: careerbuilder.com | FAZ | Indeed | Statista | Xing | zeit.de

Weiterführende Informationen

Leistungen im Überblick

SERVICES

Wir entwickeln Karrieren!

Jobs

20 Jahre erfolgreich!

Successbook